Auf Schildkrötensafari mit Elke Wallrapp (Folge 21)

triton01Ein letztes Mal sind wir in Wien unterwegs und begegnen gleich drei verschiedenen Schildkröten.
Sie verzieren die Tritonen- und Najadenbrunnen, die sich auf dem Maria-Theresien-Platz im ersten Bezirk Wiens, zwischen dem Burgring und der Museumsstraße, befinden.

Den Mittelpunkt dieses Platzes bildet eine Statue von Maria Theresia auf ihrem Thron, flankiert wird der Platz durch zwei gegenüberliegende imposante Gebäude, dem Kunsthistorischen und dem Naturhistorischen Museum.
Vier Rasenflächen mit Sträuchern werden durch Gehwege begrenzt und füllen den Platz aus.

triton04Und genau hier können wir die vier unterschiedlichen, wunderschön und vielfältig gestalteten Brunnen entdecken.
Einige Gemeinsamkeiten haben sie jedoch – sie sind alle vier rund und tragen auf einer stilisierten Felsformation aus Stein eine Figurengruppe aus Carrara Marmor.
Schauen wir uns die Brunnen genauer an!

Zwei der Brunnen (in Richtung Burgring) wurden von Anton Schmidgruber (1837-1909, Bildhauer) gefertigt. Jedoch nur der nahe dem Naturhistorischen Museum ist mit einer wasserspeienden Landschildkröte verziert.triton06

triton07Der hintere Brunnen (nahe Museumsstraße) auf dieser Platzseite wurde von dem Bildhauer Hugo Haerdtl (1846-1918) gefertigt. Neben einer Landschildkröte finden wir hier noch ein weiteres Reptil, nämlich ein Krokodil.

triton02Am vierten und letzten Brunnen auf der Seite des Kunsthistorischen Museums (nahe der Museumsstraße) können wir die letzte Schildkröte entdecken. Ihre Gliedmaßen sind eher flossenähnlich gestaltet. Der Brunnen stammt von dem Bildhauer E.P.A. Hofmann v. Aspernburg
(1847-1930).

triton05Obwohl sich die vier Brunnen in einem sehr guten Zustand befinden und Restaurationsmerkmale aufweisen, funktionierte während meines Besuchs in Wien leider nur ein Wasserspeier.
Vielleicht haben Sie ja mehr Glück!

Ich hoffe, dass Ihnen unser Abstecher nach Wien gefallen hat und bin sicher, dass wir noch nicht alle Schildkröten Wiens gesehen und behandelt haben.
Diese beschränkte Anzahl von Schildkröten ist während eines Aufenthalts von vier Tagen erlebbar, da sie sich fast alle in der unmittelbaren Umgebung der klassischen Sehenswürdigkeiten befinden.
Und dennoch entpuppen sich nicht alle nett gemeinten Schildkrötentipps als Schildkröte und aus einer einfachen Suche wird ein größeres Abenteuer, aber das ist eine andere Geschichte….!triton03
Und vielleicht kehren wir irgendwann nochmals nach Wien zurück.

Text und Bilder: Elke Wallrapp. Alle Rechte beim Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.