Auf Schildkrötensafari mit Elke Wallrapp (Folge 15)

Nachdem wir im letzten Monat Stuttgart besucht haben, geht es nun wieder nördlicher.
Circa 15 km südlich von Frankfurt/Main liegt die hessische Stadt Langen, die das ehemalige Jagdschloss „ Schloss Wolfsgarten“ beheimatet.
Umgeben ist es von einer wunderschönen Parkanlage, die dreimal im Jahr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.
An zwei Wochenenden im Mai zur Rhododendron Blüte und einem im September zum fürstlichen Gartenfest.
Erbaut wurde „Schloss Wolfsgarten“ von 1722 bis 1724 im Auftrag des Landgrafen Ernst Ludwig von Hessen–Darmstadt.
wolf1Nach seiner aktiven Nutzung verfiel das Schloss zunehmend und erst Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es wieder renoviert.
Im Jahr 1902 ließ Großherzog Ernst Ludwig (seine Regentschaft dauerte von 1892 bis 1918) ein kleines Spielhaus im Jugendstil von Joseph Maria Olbrich (1867-1908) errichten.
Dieses Haus war als Geschenk für seine Tochter gedacht, der damals siebenjährigen Prinzessin Elisabeth von Hessen.
Umgeben ist es von einem kleinen Garten und einem blauen Zaun, auf dem goldene Tauben sitzen.
Hinter diesem sogenannten „Prinzessinnenhaus“, noch innerhalb des Gartens, wurde ein kleiner Hundefriedhof angelegt. Mehrere Grabsteine weisen darauf hin.
Und dort in der rechten Ecke, bewacht von den goldenen Tauben und überschattet von einigen Rhododendronbüschen, können wir unsere nächste Schildkröte bewundern.Wolf3
Sie ist aus Stein und steht auf einer großen Steinplatte, von Moosen bewachsen und leicht verwittert. Sie ist einfach in Ihrer Gestalt und ohne einen Hinweis auf Ihre Bedeutung.

Handelt es sich bei unserer Schildkröte um einen Gedenkstein, ein weiteres Grab oder diente sie nur als Schmuckstück oder Spielstätte?Wolf4
Leider war dies nicht zu erfahren…..
Schloss Wolfsgarten und das „Prinzessinnenhaus“ begleitet eine wechselhafte Geschichte und wurde ab 1996 erneut restauriert. Heute befindet es sich im Eigentum der Hessischen Hausstiftung.

Wolf2

Text und Fotos: Elke Wallrapp. Alle Rechte beim Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.