Auf Schildkrötensafari mit Elke Wallrapp (Folge 13)

Willkommen zurück zur Schildkrötenexpedition!
Auch 2015 werden wir wieder den unterschiedlichsten Schildkröten als Skulpturen, Brunnenverzierungen und als Fassadenschmuck begegnen!
Wir „bewegen“ uns quer durch Deutschland und schauen uns hier sechs Schildkrötendarstellungen näher an. Ab April machen wir einen Ausflug nach Wien, denn auch dort konnte ich sehr interessante Schildkröten entdecken.
Bevor es nun endgültig losgeht, möchte ich mich sehr herzlich für die positiven Kommentare bedanken!
Ich hoffe Sie sind alle gut ins neue Jahr gekommen und auf die nächsten „Expeditionsartikel“ gespannt!

In diesem Monat machen wir einen Abstecher nach Köln.
Hauptsächlich bekannt als Karnevalshochburg mit einer sehr schönen Altstadt und am Rhein gelegen.
Und genau dort, an der Nordseite der romanischen Kirche „Groß St. Martin“ befindet sich unsere erste Schildkröte!
Von der Mauthgasse (eine kleine Gasse, die fast parallel zum Rhein verläuft) führt eine Treppe zu einem ruhigen Wohn- und Geschäftsviertel, das sich „an Groß St. Martin“ nennt. Der Mittelpunkt besteht aus einem Wiesenstück mit einem kleinen Brunnen, dem Kölner Tierbrunnen aus dem Jahr 1980.
sb-k1Der Entwurf des Brunnens stammt von dem Kölner Architekten Prof. Joachim Schürmann (*1926). Die künstlerische Gestaltung erfolgte durch die beiden Kölner Bildhauer Theo Heiermann
(1925-1996) und Elmar Hillebrand (*1925).
Der Brunnen besteht aus einer achteckigen Granitwanne und ist mit einer Eidechse und einer wunderschönen Landschildkröte verziert, die sehr naturgetreu aus Carrara Marmor gearbeitet ist. So wie der Betrachter die Schildkröte anschaut, so schaut sie auf ihn zurück!
Ursprünglich (wie auf den Fotos von 2011 zu erkennen) krönte ein vierköpfiger Wasserspeier und eine Taube aus Edelmetall den Brunnen. Im Jahr 2012 jedoch wurde dieser mitsamt den Wasserleitungen gestohlen – wahrscheinlich von Metalldieben.
sb-k2Im Herbst des letzten Jahres wurde der Brunnen saniert und die fehlenden Teile durch Papageien aus Carrara Marmor ersetzt. Diese stehen sinnbildlich für das starke Auftreten der exotischen Vögel in unseren Parks.
Aber auch unsere Landschildkröte wurde vor einigen Jahren „Opfer“ eines Anschlags. Ursprünglich war der Hals länger und der Kopf aus dem Panzer herausgestreckt.
sb-k3Dieser wurde jedoch durch den Schlag mit einer Bierflasche zerstört. Matthias Heiermann (*1960), ebenfalls Bildhauer und der Sohn von Theo Heiermann gestaltete aus dem verbliebenen Marmorrest einen neuen, in den Panzer leicht eingezogenen Kopf!

Nun bleibt natürlich noch die Frage, wieso eine Schildkröte in Köln….
Zum einen ist diese kleine Grünfläche neben der Kirche Groß St. Martin ein Ort der Stille inmitten der Großstadthektik, und um diese Ruhe zu reflektieren – was wäre dafür besser geeignet als eine Schildkröte?sb-k4

Zum anderen beschrieb Matthias Heiermann seinen Vater als großen Naturfreund, dem der montessorische Gedanke „Lasst uns Zeit“ gefiel. Als Symbol hierfür steht zwar eine Schnecke, doch diese ist jederzeit durch eine Schildkröte austauschbar (erinnern wir uns an die unzähligen Darstellungen der Schildkröte in Fabeln als extrem langsam und behäbig).

Ich möchte mich ganz herzlich bei Herrn Heiermann bedanken, der mir viele Detailinformationen zu dem Kölner Tierbrunnen geben konnte!

Text und Fotos: Elke Wallrapp. Alle Rechte bei der Autorin

1 Kommentar


  1. Liebe Frau Wallrapp,
    herzlichen Dank für die sehr interessanten
    Informationen zu dem schönen Brunnen in Köln.
    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Lurati

Comments are closed.