Symposium der SPD Fraktion zum Thema „Wildtierhandel“

peter-buchertAm 05. November 2014 veranstaltete die SPD-Fraktion ein Symposium zum Thema „Wildtierhandel“ im Bundestag. Zu den von MdB Ute Vogt geladenen Gästen gehörte auch Peter Buchert, Präsident der DGHT.

Um ein umfassendes Meinungsbild zu erlangen, wurden Positionen und Statements verschiedener Institutionen undVerbände angehört. Unter anderem waren Vertreter des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, des Bundesamts für Naturschutz (BfN), des Bundesverbands für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz e. V. (BNA), des Deutschen Tierschutzbunds, Nabu, Pro Wildlife, WWF, sowie eines Berliner Tierheims zugegen. Moderiert wurden die Statements von MdB Christina Jantz, Tierschutzbeauftragte der SPD-Fraktion.
Im zweiten Teil des Termins folgte ein Roundtable-Gespräch, in dem jedem der geladenen Gäste je zweimal drei Minuten Gesprächs- und Präsentationszeit eingeräumt wurden.
Die Vertreter der jeweiligen Institutionen gingen auf folgende Fragen ein:

  • Wie sieht die Wirklichkeit aus?
  • Gehören Reptilien in private Hände?
  • Wie sieht die Situation bei den Händlern mit Reptilien aus?
  • Welche Rollen spielen Tierbörsen?
  • Sind Lösungen Gebote oder Verbote?
  • Sind Haltungsbedingungen und Sachkundenachweis kontrollierbar?

Die DGHT sprach sich gegen Positivlisten aus, forderte dafür die Sachkunde und einen geregelten Import von Wildfängen. Im Anschluss folgte eine sachliche Diskussion, der zu entnehmen war, dass der Großteil der zu Wort gekommenen Teilnehmer kein komplettes Haltungsverbot fordert. Ein Importverbot wäre mit geltendem EU-Recht nicht vereinbar.
Die Meinungen zu Positivlisten fielen geteilt aus; deren offensichtliche Hürden hinsichtlich der Umsetzbarkeit waren jedoch nicht zu leugnen. Mit großem Interesse wurde die Information über Nutzen der Terraristik für die Wissenschaft aufgenommen. Frau Vogt erwähnte dies in ihrem Schlusswort nochmal ausdrücklich.
Der Sachkundenachweis fand nahezu flächendeckenden Zuspruch. Hier forderten einige Vertreter der Tierschutz und Tierrechtsorganisationen jedoch einen unabhängigen, nicht „vereinsgebundenen“ Anbieter.
Es war ein erfolgreicher Termin für die DGHT. Konstruktive Gespräche wurden zwischen allen Beteiligten geführt und seitens der Einladenden signalisiert, dass Folgetermine zur weiteren Lösungsfindung in Betracht gezogen werden.

Quelle: Newsletter der DGHT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.