Worst case im Glashaus

Nachdem vor Kurzem ein von einer Gärtnerei zur Verfügung gestelltes Gewächshhaus als Außenstation der Münchner Reptilienauffangstation bezugsfertig wurde, meldet die Station heute:

Worst case im Glashaus: Die Teiche sind den großen Schildkröten nicht gewachsen und Geierschildkröten haben anscheinend mehr „Spieltrieb“, als gedacht und haben Löcher in die Falten der Folien gebissen. Also musste das Ganze wieder raus, ebenso wie in den drei Weichschildkrötenteichen, wo mit noch mehr Neugierde, Spieltrieb und Erkundungsverhalten und vor allem längeren und schärferen Krallen an doch zentnerschweren, agilen Tieren gerechnet werden muss. Wir haben eine super gute, sehr hilfsbereite Firma in München gefunden (Fa. Schleitzer), die am Wochenende begonnen hat, das Erdreich zu verdichten und dann unverwüstliche Glasfaserteiche einzubauen. Ende kommender Woche soll alles abgeschlossen sein und wir sind sehr gespannt. Das Ganze wird an die 25-30.000,- € kosten. Aber was sein muss, muss nunmal sein. Eventuell werden ach die Nilweichschildkröten (Trionyx triunguis) aus Spanien schon kommende Woche und nicht, wie gedacht, im Frühjahr kommen, was das Ganze nochmals deutlich brisanter macht. Nach wie vor sind Kleinigkeiten zu tun nebenbei. Wir suchen verzweifelt Ölauffangwannen für unsere Tanks, damit die Heizung an den Start gehen kann, die Böschungsmatten für den Schmuckschildkrötenteich fehlen noch, ebenso wie Weidenstämme und Pflanzen für Ufer und Wasserflachzonen. Aber zu sehen, wie aktiv die Geierschildkröten in den großen Teichen waren und wie die 180 Schmuckschildkröten den 140 Quadratmeterteich genießen ist Lohn genug.

Dass wir das Ganze natürlich nicht einfach so und ohne Hilfe werden stemmen können, habe ich im Eifer des Gefechtes völlig ausgelassen. Die Summe von gut 25.000,- € reißt erhebliche Löcher in den verbliebenen Etat des fast schon zu Ende gegangenen Jahres, zumal das Gewächshausprojekt sowieso nicht eingeplant, wenn auch lange ersehnt gewesen ist und uns spontan überrannte, als Gelegenheit, die man nicht hat auslassen können. Trotzdem kann sich jeder vorstellen, wie sich das Ausmaß eines Finanztopfes zum Jahresende hin darstellt….
Ich bitte Euch daher nicht nur planerisch und mit Rat und Tat behilflich zu sein, sondern, wenn möglich, auch finanziell.
Die Rechnung muss beglichen werden, Heizöl muss gekauft werden und letztenendes wird es 500 Quadratmeter geben, von denen jeder einzelne einen Paten haben sollte, damit die vielen Schmuckschildkröten, die Schnapp- und Geierschildkröten und die Weichschildkröten ihr Domizil wirklich vor Einbruch des Winters dauerhaft und in artgemäßen und großzügigen Anlagen werden genießen können.
Das schaffen wir nicht alleine, sondern brauchen hierfür jede denkbare, also EURE Hilfe. Dennoch war der Schritt zum Gewächshaus unausweichlich, denn die nicht vermittelbaren Wasserschildkröten wurden und werden zusehends mehr und mehr, für ein vermitteltes Tier kommen drei neue hinzu, Fundtiere und ausgesetzte, herrenlose Tiere werden nicht weniger und der Nachschub in den Gartencentern und Zooläden ist jetzt niedlich, klein und bunt, in zwei Jahren groß und Wegwerfware. Die Wartelisten von Menschen, die ihre Tiere abgeben müssen oder loswerden wollen, sind ellenlang.
Durch den riesigen Teich im Glashaus nur für Schmuckschildkröten können wir dem begegnen und diesen Tieren auch über längere Zeiträume ein artgemäßes und klimatisch passendes Leben bieten, ohne Enge und ohne Aquarienhaltung, aber mit viel Platz und Licht.
Wenn Ihr/Sie helfen wollen/t und können/t, wenden Sie/wendet Euch direkt an uns und denken Sie/denkt über Patenschaften nach. Bisher warten 180 Schmuckschildkröten und 500 Quadratmeter auf Paten.
Durch die anerkannte Gemeinnützigkeit des Vereins können wir natürlich Spendenquittungen ausstellen und würden uns über jede Hilfe sehr freuen und danken Ihnen/Euch im Namen der Schildkröten

Kontakt:
Auffangstation für Reptilien, München e.V.
Kaulbachstr. 37
80539 München
info@reptilienauffangstation.de


Text und Foto: Münchner Reptilienauffangstation via Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.