In eigener Sache: Zum Streit zwischen Arbeitsgemeinschaft Artenschutz e.V. und O Aetos

Liebe Leserinnen und Leser der Seite Testudowelt.de,

es scheint, als seien wir mit der Veröffentlichung der Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Artenschutz e.V. am 18.06. und der Gegendarstellung durch Bernd Pitzer, die wir am 24.06.2013 veröffentlicht haben, in ein „Wespennest“ gestochen. Heute erreichte uns eine weitere Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Artenschutz e.V. als Erwiderung auf Bernd Pitzers Ausführungen.

Wir haben als Betreiber der Seite kein Interesse daran, dass der Streit zwischen beiden Parteien auf unserer Plattform öffentlich ausgetragen wird. Und doch bahnt sich genau diese Entwicklung an seit wir die Mitteilung der AGA veröffentlicht haben und Bernd Pitzer eine Gegendarstellung geschrieben hat. Das Thema an sich ist zu wichtig und für die deutschen Schildkrötenhalter zu bedeutend, als dass wir es auf unserer Seite nicht zur Sprache bringen können. Viele unserer Leser verbindet eine enge Beziehung zu Aetos. Daher haben wir uns entscheiden, beide Texte hier zu platzieren.

Aber wir haben eine (presse)rechtlich Verantwortung für das, was hier veröffentlicht wird, ganz egal, ob es sich um die Meinungsäußerung eines Dritten handelt oder nicht. Entscheidend ist, dass wir dieser Veröffentlichung entweder zugestimmt haben (beim Anbieten der Möglichkeit bsw. Aktivieren von Kommentaren) oder die Texte selbst ins Netz gestellt haben. Und damit stehen wir jetzt in der Zwickmühle, seit beide Seiten sich gegenseitig verleumderische Äußerungen vorwerfen.

Was sollen wir jetzt tun?

Wir sehen uns in dieser Angelegenheit weder als Verfechter/Sprecher der einen oder anderen Seite an – und schon gar nicht als Mittler oder Schiedsrichter.

Der einfachste Weg wäre natürlich, beide Stellungnahmen nebst allen Kommentaren zu löschen. Das wäre aber sicher die denkbar schlechteste Lösung.

Ein weitere Möglichkeit wäre, bereits veröffentlichte Stellungnahmen zu editieren, wie es von uns erbeten wurde. Technisch ist das kein Aufwand. Da aber sowohl die Aga-Stellungnahme als auch die von Aetos auf deren eigenen Seiten wortgleich veröffentlicht wurden, bilden wir hier nur ab, was auch andernorts im Netz verbreitet wurde/wird. Das entbindet uns nicht von der rechtlichen Verantwortung für unsere Seite, das ist uns wohl bewusst. Editieren wir, sind wir mit unserer Seite zwar „aus dem Schneider“, aber damit sind weder die Probleme, noch die Standpunkt aus der Welt geschaffen, lediglich finden sie sich auf dieser Seite nicht mehr wieder. Das wäre gegenüber den Lesern ein schlechter Dienst und bringt uns in die Situation, bereits veröffentlichte Texte im Nachgang ggf. immer wieder ändern zu müssen. Das Ergebnis wäre, dass der Leser heute vielleicht etwas anderes liest als der Leser, der den Beitrag gestern auf dem Bildschirm hatte. Auch wenn diese Seite privat betrieben wird, sehen wir uns doch als Medium, das seine Leser informieren möchte. Und wir sehen uns unseren Lesern verpflichtet.

Alles so lassen? Und wie weiter?

Nicht einfacher ist die Situation geworden, seit uns Birgit Braun, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AGA heute eine weitere Stellungnahme geschickt hat, in der sie auf Bernd Pitzers Äußerungen reagiert. Sie bittet uns, diese Stellungnahme zu prüfen und zu veröffentlichen und in den Text von Bernd Pitzer editierend einzugreifen.

Damit haben wir nun genau die Situatuon geschaffen, die wir gern vermieden hätten. Sowohl die Aga als auch Aetos sehen sich durch die Äußerungen des jeweils anderen, die wir hier veröffentlicht haben, genötigt, zu reagieren. Und beide Seiten werfen der jew. anderen Seite verleumderische Behauptungen vor (s.o.).
Wollen wir diese Texe nicht editieren, bleibt uns als Seitenbetreiber eigentlich wenig übrig, als ALLE Stellungnahmen gleich zu behandeln und zu veröffentlichen, auch auf die Gefahr hin, per Anwalt oder Verfügung diese Veröffentlichungen zurückzunehmen.  Oder wir löschen eben gleich alles, fertig. Das aber wollen wir nicht. Wie also sollen wir mit den weiteren Stellungnahmen umgehen? Immer alles veröffentlichen? Abe jetzt gar nichts mehr?

Die Entscheidung fällt nicht leicht.

Pro forma haben wir die Kommentarfunktion neu eingestellt. Es erscheint zunächst kein Kommentar mehr, den wir nicht händisch aktivieren. Das gilt auch für alle regelmäßigen Kommentatoren, deren Anmerkungen bisher automatisch und sofort online waren.

Die zweite Stellungnahme der AGA ist zu wichtig, als dass wir sie nicht veröffentlichen könnten. Das ist nicht nur ein Akt der Fairness, es ist auch der Verantwortung dem Leser gegenüber geschuldet. Sie können diesen Text morgen hier lesen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir ihn selbst erst prüfen möchten.

Als Betreiber der Seite www.testudowelt.de werden wir damit das Thema endgültig zum Abschluss bringen und keine weiteren Äußerungen mehr veröffentlichen.  Sollte es zu einer juristischen Auseinandersetzung zwischen beiden Parteien kommen, hoffen wir, als unbeteiligte berichterstattende Dritte nicht hineingezogen zu werden. Die Möglichkeit, alle Stellungnahmen komplett zu löschen, bleibt uns allerdings immer noch. Editieren werden wir sie aber nicht.

Viele Grüße

Lutz Prauser

4 Kommentare


  1. Sehr geehrter Herr Prauser,
    Da es sich bei der Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Artenschutz nicht um eine Gegendarstellung, sondern eher um einen Artikel gehandelt hat, müssen Sie wohl die Gegendarstellung der AG auf die kürzliche Gegendarstellung von Herrn Pfitzer ebenfalls bringen. Damit sollte aber die Diskussion beendet sein. Bei den Druckmedien ist es so, dass Gegendarstellungen nicht redaktionell geändert werden dürfen. Die Redaktion darf jedoch eine Gegendarstellung zurückweisen, z.B. weil sie zu lange ist oder einen strafbaren Inhalt enthält. Wichtig für die Öffentlichkeit: eine Gegendarstellung kann übrigens (erkennbar) falsch sein, muss aber trotzdem – je nach den jeweiligen Landesgesetzen – verbreitet werden.
    Zur jetzigen unangenehmen Situation wäre es nicht gekommen, wenn Sie die Stellungnahme der AG nicht verbreitet hätten, sondern in einer redaktionellen Note von wenigen Zeilen Länge den Sachverhalt kurz geschildert und ansonsten auf die HP der AG verwiesen hätten.
    MFG,
    Horst Köhler, Friedberg



  2. Fakt ist : die Partnerschaft zwischen AGA und o Aetos ist wohl beendet.
    Schade, dass unter diesem persönlichen Hickhack – wer hat wem wann und wieso die Partnerschaft aufgekündigt ? – die eigentlichen Leidtragenden, die kranken und pflegebedürftigen Schildkröten, fast vergessen werden.
    Sie sitzen jetzt vermutlich bei EKPAZ (auf Äegina) und kämpfen ganz einfach ums nackte Überleben. Sie können am allerwenigsten für ihre Lage – ihnen sollte dringend geholfen werden,….. alles andere kann man später klären !

    Gesucht sind gangbare Wege oder Ideen, um die SK da möglichst schnell raus zu holen !

    Denn alles ist für die Schildkröten besser, als unter miserablen Bedingungen auf Äegina dahin zu vegetieren und aufs Sterben zu warten. Denn :
    Leider ist zu befürchten , dass sich die Bedingungen dort(seit den veröffentlichten Praktikanten- und Tierarztberichten aus 2008 – 2012 ) eher noch verschlechtert haben .

    MfG Karin


  3. Hallo,

    mit Bedauern verfolge ich die Entwicklung des Themas. Ich denke man sollte neutral bleiben und einfach beide Darstellungen löschen. Es geht hier schließlich nicht darum eine Meinung zu bilden, sondern für Bernd darum ein ursprüngliches Vollstreckungsurteil (die Beschlgnahmung)anzufechten. Und anders herum für die AGA darum, die Interessen eines Verbandes zu wahren. Das sollte nicht in der Öffentlichkeit geschehen. Die beiden Parteien sollten lieber miteinander reden, als übereinander zu schreiben.

    So beauerlich die Situation für Bernd sicher ist, umso unverständlicher empfinde ich die momentane Situation. Niemand sollte über ein offenes Verfahren sprechen, geschweige denn, etwas darüber schreiben…

    Aber eines zeigen die Darstellungen beider Seiten ganz deutlich. Beim Thema Geld gerät Arten- und Tierschutz in den Hintergrund. Es wird darüber gestritten, wer wann was zuerst gesagt hat usw.

    Fakt ist, die Beschlagnahmung hat alle Schildkrötenhalter sehr getroffen und Bernds Lebenswerk scheint zerstört. Woran das gelegen hatmuss die Zukunft zeigen…

    In diesem Sinne freundliche Grüße, Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.