Besondere Gehegepflanzen (15) – Frauenmantel

Eine perfekte Gehegepflanze

Was soll bitte am Frauenmantel (Alchemilla) besonderes sein?
Gut möglich, dass erfahrene Schildkrötenhalter sich diese Frage stellen, wenn sie lesen, dass wir diese Pflanze unter der Kategorie „Besondere Gehegepflanzen“ vorstellen.
Nun: Der Frauenmantel ist nicht unbedingt eine besondere Pflanze. Er gehört zu den Standards – wird immer wieder in einschlägigen Schildkrötenforen empfohlen, sowohl zur Gestaltung des Geheges als auch als hervorragende Futterpflanze.
Was jedoch das Letztere betrifft, laufen die Erfahrungen der Schildkrötenhalter sehr weit auseinander, die Geschmäcker scheinen auch bei den Tieren recht unterschiedlich zu sein.
Meine Griechischen Landschildkröten fressen keinen Frauenmantel. Und so breitet er sich mehr und mehr im Gehege aus. Hin und wieder steche ich ein paar Pflanzen aus, verschenke sie oder – wenn sie niemand haben will- entsorge sie in der Biotonne. Würde ich das nicht tun, mein Gehege wäre vermutlich mit Frauenmantel überwuchert.

Ein beliebtes Versteck unter den Blättern.

Das ist schade, aber nicht zu ändern. Denn meine Schildkröten lieben die Pflanze, nur eben nicht als Futter. An heißen Tagen suchen sie unter den Blättern Schutz und die Weibchen verschwinden zwischen den dünnen und biegsamen Stängeln auf der „Flucht“ vor aufdringlichen Verehrern.

Zarte gelbe Blüten

Damit ist die Pflanze ideal, um Struktur in’s Gehege zu bringen. Und – so meine ganz persönliche Meinung – schön anzusehen ist sie außerdem. Geradezu faszinierend ist es, den Lotuseffekt auf den  Blättern der Pflanze zu beobachten.  Regenwasser perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Verantwortlich dafür ist eine komplexe mikro- und nanoskopische Architektur der Oberfläche, die die Haftung von Schmutzpartikeln minimiert.
Im Sommer bildet die Pflanze zarte grünlich gelbe Blüten aus, die schöne Akzente setzen. Die Blüten werden meiner Erfahrung nach auch nicht von den Schildkröten gefressen, zumindest nicht von meinen. (Sollten Sie andere Erfahrungen mit der Fressakzeptanz von Blättern und Blüten gemacht haben, wäre es schön, wenn Sie dies über die Kommentarfunktion anmerken würden. Bitte berichten Sie unseren Lesern darüber. Vielen Dank.)

Frauenmantel im Baumarkt

Der Frauenmantel ist ein sommergrüner Zwerg- oder Halbstrauch von ausdauerndem Wuchs. Er benötigt eine gute Wasserversorgung und viel Licht, allerdings gedeiht er auch an schattigen Plätzen, wächst dann aber etwas langsamer.
Diese raschwüchsige Pflanze entzieht dem Boden sehr schnell die zur Verfügung stehenden Nährstoffe wie Stickstoff, was wiederum für Schildkrötengehege sehr sinnvoll ist. Diesen Effekt mache mir zu Nutze. In meinem Gehege wird nicht gedüngt, der Frauenmantel unterstützt mich dabei, einen nährstoffarmen Boden zu erreichen. Er ist in enger Nachbarschaft mit Fingersträuchern und Zwergkiefern, mit Lavendel, Salbei und Rosmarin gepflanzt. Sein hoher Wasserbedarf trägt dazu bei, dem Boden Feuchtigkeit zu entziehen.
Als beliebte Gartenpflanze ist er in  seiner großblättrigen Zuchtform in vielen Gartencentern und Gartenabteilungen von Baumärkten käuflich zu erwerben. Wildpflanzen haben kleinere Blätter. Wenn Sie Frauenmantel ins Gehege pflanzen wollen, beachten Sie bitte, dass es Wildformen gibt, die unter Naturschutz stehen und nicht ausgegraben werden dürfen. Greifen Sie bitte auf die Pflanzen aus Gärtnereien zurück.
Einmal gepflanzt, breitet er sich fast wie von selbst aus, vorausgesetzt, man schneidet die Pflanze nicht zu stark zurück und lässt die Blüten stehen. Gärtner empfehlen zwar, die Pflanze nach der Blüte bis auf den Grund zurückzuschneiden, doch ist ein solcher Radikalschnitt natürlich in einem Schildkrötengehege wenig sinnvoll.

Und plötzlich wächst er überall…

Wird der Wuchs jedoch zu stark, dann kann man einzelne Pflanzen ausgraben und weitergeben oder bestehende Pflanzen eben doch nach Bedarf zurückschneiden.
Zum Winter hin schneide ich die Pflanzen dann tatsächlich bis auf den Grund zurück. Sie treibt dann im kommenden Frühjahr wieder neu aus. Trotz strenger Winter und hartem Bodenfrost sind bisher alle Pflanzen im kommenden Jahr wiedergekommen. Sollte das mal nicht der Fall sein, ist das auch kein Problem, denn lässt man – wie bereits erwähnt – dem Frauenmantel „freien Lauf“, dann tauchen plötzlich überall Pflänzchen auf, selbst aus den Ritzen zwischen den Gehwegsteinen oder unter einem Pflanzkübel.
Plötzlich ist der Frauenmantel überall.
Nun… Es gibt Schlimmeres.

3 Kommentare


  1. Ich habe eine Russische Vierzehen und Frauenmantel hält nach dem Einpflanzen je nach Größe keine 2 Tage. Die Blüten und Blätter werden verschmäht, übrig bleiben nur die Stängel.


  2. Wir haben auch Frauenmantel im Gehege. Er ist herrlich unkompliziert und gibt richtig schöne Versteckmöglichkeiten.

    gefressen wird er bei uns schon, aber meistens schmecken die Ergebnisse unserer Wildkräuterwiese einfach besser :-)


  3. Eine tolle Gehegepflanze. Meine Steppenschildkröten fressen gern die jungen Pflanzen. Ich fütter sie aber zusätzlich durch das ganze Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.