DGHT Präsidium neu gewählt

„Vielleicht sollten sich so manche Tierhalter mehr mit Wildtieren beschäftigen, als mit ihrem fetten Dackel“. Vielleicht trifft es der Kommentar von Prof. Dr. Walter Sachse am Besten, in welcher Stimmung sich die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde derzeit befindet. Im Rahmen seines Vortrages „Beobachtungen um die DGHT“, den er auf der diesjährigen Jahrestagung in Gera gehalten hat, appellierte Sachse immer wieder an die Mitglieder, sich nicht angesichts der Diskussionen um Tierhaltungsverbote den Schneid abkaufen zu lassen.
Und genau das wird auch einer der zentralen Arbeitsschwerpunkte für die kommende Amtszeit des Präsidiums werden. Peter Buchert, der in Gera als Präsident für eine weitere Amtszeit wieder gewählt wurde, zeigte sich kämpferisch und zuversichtlich, mit anspruchsvoller und hochwertiger Schulung der Terrarianer dem massiven Angriff auf die Halter von Wildtieren im Allgemeinen und Gefahrentieren im Besonderen begegnen zu können.
Zugleich betonte er, dass die DGHT sich sehr viel stärker als bisher mit den Amtstierärzten vernetzen und diese gezielt schulen wird. „Unser Ziel muss es sein, durch diese Zusammenarbeit und durch unsere Gesamtaktivitäten die Vorurteile gegen die Terraristik aufzuarbeiten und zu entkräften.“
Nicht ohne Stolz konnte Peter Buchert auch den Mitgliedern berichten, dass sich derTrend des Mitgliederverlusts hat stoppen lassen bzw. durch Neueintritte kompensiert werden konnte. Derzeit zählt die DGHT 6638 Mitglieder.

Ebenfalls mit großer Mehrheit wurden auch die anderen Präsidiumsmitglieder wiedergewählt. Zu ihnen gehören als Vizepräsidenten Dr. Axel Kwet, Dr. Stefan Lötters und Patrick Schönecker, der erst im Juni den ausgeschiedenen Holger Vetter im Präsidium ersetzt hat. Ebenfalls in seinem Amt bestätigt wurde Dr. Jörn Köhler als Schriftleiter. Neu ins Präsidium wurde Christian Schneider als Schatzmeister gewählt. Er folgt auf Wolfgang Schmidt, der diese Aufgabe abgegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.