Der Weg zum erfolgreichen Arbeiten in einer Schildkröten-Auffangstation

Über ihre Arbeit in der Landschildkrötenauffangstation berichtet Sandra Malguth:

Vorgeschichte:
Es ist schon lange her, dass ich beschloss, damals noch für mich alleine, meine ganze Kraft und Zeit den Schildkröten zu widmen. Schon als Kind haben mich diese Reptilien fasziniert und auch später nie mehr losgelassen. Und später war klar, es kommen nur Tiere auf meinen Hof, die meine Unterstützung benötigen.
Mit der Zeit fanden dann immer mehr Panzerträger den Weg zu mir, wie bei vielen anderen Haltern auch, und ich wurde von öffentlicher Seite angefragt, ob wir nicht eine Auffangstation nach §11/Tierschutzgesetz einrichten könnten. Bei der Vielzahl an Abgabetieren, die sich mittlerweile bei mir eingefunden hatten, war es notwendig, das Ganze auf eine vernünftige Basis zu stellen und mit den kommunalen Behörden zusammenzuarbeiten.

Die Voraussetzungen für diese Genehmigung sind in jedem Regierungsbezirk unterschiedlich, stellten im speziellen Fall aber kein Problem dar, da die Auflagen zum großen Teil bereits bei der bisherigen Haltungsweise der Schildkröten erfüllt waren.
Zuvor gab es damals in ganz Bayern nur die Reptilien-Auffangstation München, die unter permanenter Überlastung litt. Dementsprechend groß würde das Einzugsgebiet für mein geplantes Projekt werden und die Amtstierärztin warnte bereits vor „der Flut der ankommenden Tiere“.
Zu Anfang konnten die „Eingänge“ noch problemlos gemanagt werden, aber als in den Medien über die neue Auffangstation berichtet und auch von seiten der Münchner Station darauf verwiesen wurde, nahmen die Anfragen um ein Vielfaches zu und ich musste meine komplette Familie mit einbeziehen.
Zu diesem Zeitpunkt wurde mir klar, dass dieses Projekt nicht mehr von „Einzelkämpfern“ geschultert werden konnte und ich beschloss den Verein „Landschildkröten-Auffangstation-Kitzingen e.V.“ zu gründen.

Mittlerweile arbeiten täglich bis zu vier Vereinsmitglieder oder Stationshelfer ehrenamtlich in der Anlage. Erfreulicherweise haben wir gerade in der Ferienzeit viele zusätzliche freiwillige Helfer.
Unzählige Schildkröten kamn in dieser Zeit zu uns und wurden möglichst wieder an verantwortungsvolle Halter vermittelt. Diese Entwicklung und oft auch der Zustand der Tiere führte zwangsläufig dazu, dass wir uns über die erforderliche Aufklärung und Beratung Gedanken machten, um die Ursachen and der Basis zu bekämpfen. Es wurde der Stammtisch der Schildkrötenfreunde Unterfranken gegründet , der sich inzwischen als Geheimtipp in Franken herumgesprochen hat.  Dort lernte ich auch Richard Arndt-Landbeck kennen, meinen Lehrer in Sachen artgerechte Ernährung. Als wir unsere ersten Kräuter-Exkursionen planten, bot er sich als fachlicher Leiter an.

Die Station platzt aus allen Nähten.

Die Arbeit einer speziellen Schildkröten-Auffangstation besteht nicht nur in der Aufnahme und artgerechten Versorgung der Tiere, sondern erstreckt sich auch auf die Zusammenarbeit mit Tierheimen, Genehmigungsbehörden und Fachverbänden unseres Einzugsgebietes. Dieses Einzugsgebiet erstreckt sich mittlerweile weit über die Grenzen Süddeutschlands hinaus, auch grenzüberschreitend sind wir inzwischen tätig.
Als einziger Verein, einzige Auffangstation in Süddeutschland  bieten wir als Konzept eine Veranstaltungs- und Informationspalette an:

– Tägliche Informationsstunden mit Begehung der Anlage für Schildkrötenhalter oder solche, die es noch werden wollen (artgerechte Haltung, Gehegebau)
– Schildkrötenstammtische mit Fachreferenten ( wechselnde Themen)
– Informationstage für Kindergärten und Schulen (Biologieunterrricht)
– Informationsstände auf  Tierheimfesten
– Kräuterexkursionen (artgerechte Ernährung)

Kräuterexkursion

Ein Vereinsmitglied betreut speziell Wasserschildkröten. Dabei bereitet allerdings die ständig steigende Zahl der Fund- und Abgabetiere dieser Spezies inzwischen Kopfzerbrechen.

Experten in Deutschland sind sich einig: Nach wie vor besteht ein enormer Bedarf an Aufnahmekapazitäten  für aufgefundene, entlaufene oder ausgesetzte Land- und Wasserschildkröten, damit diese Tiere fachgerecht versorgt werden können.
Um noch mehr Schildkröten aufnehmen und unterbringen zu können, haben wir einen Stations-Neubau geplant und bei der zuständigen Behörde eingereicht. Mit einer Unterschriften-Sammlung hoffen wir der Notwendigkeit dieses neuen Projekts Nachdruck verleihen zu können.

Infostand im Tierheim Kronach

Dazu rufen wir jeden Schildkröten-Halter und jeden Tierfreund auf, uns mit seiner Unterschrift auf der Liste zu unterstützen. Es zählt wirklich jede Stimme! ! ! !

Unterschriftenlisten zum Downloaden finden Sie unter www.Landschildkroeten-Auffangstation-Kitzingen.de

Dies war ein kleiner Einblick in die Arbeit des Vereins auf der Station! Ohne die tatkräftige Unterstützung der Vereinsmitglieder ist diese Arbeit nicht zu bewältigen. Leider wird dieser Weg nicht von jedem Schildkröten-Fan unterstützt, aber auch für konstruktive Kritik, in einem persönlichen Gespräch, sind wir offen, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge werden gerne entgegengenommen. Die Leitung einer Auffangstation für Schildkröten ist nicht immer ganz einfach. Für jede Unterstützung durch FACHLEUTE und jede Form von Zusammenarbeit sind wir deshalb dankbar.

Zum Schluss noch in eigener Sache:

Informationsabend

Der Termin des nächsten Stammtischs der Schildkrötenfreunde Unterfranken ist festgelegt:

Samstag 22.09.2012, Restaurant Geyer, Albertshöfer Strasse 14, 97320 Mainstockheim

Referenten:

Thorsten Geier, der bekannte Buchautor

Sandra Malguth, Stations-Leitung

Themen: Wie gestalte ich ein Außengehege für meine Europäischen Landschildkröten

und

Optimale Überwinterung von Europäischen Landschildkröten

Text und Bilder: Sandra Malguth. Alle Rechte bei der Autorin

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.