Licht, Wärme, UV Strahlung – Interessantes rund um das Wohlbefinden der Schildkröte

Von Andreas Beck

Handelsübliches LUX-Messgerät

In jedem guten Buch über Schildkröten wird man Hinweise bzgl. Licht, Wärme und UV(B) finden.
Licht und Wärme benötigt die Schildkröte als wechselwarmes Tier, um Aktivität zu zeigen. UVB wiederum benötigt die Schildkröte zur D3-Synthese (Vereinfacht: Kalkeinlagerung für Panzer und Knochen). Oftmals fehlen aber Informationen darüber, wie viel Licht, Wärme und UV eine Schildkröte benötigt.
Dank des Internets kann man auch diesbezüglich seine Wissenslücken füllen. Einen sehr guten Bericht, der sich mit diesen Informationen auseinandersetzt, hat Horst Köhler auf seiner Webseite www.schildi-online.eu veröffentlicht. Sehr gut beschrieben ist hier die Berechnung des durchschnittlichen UVB-Bedarfs einer Schildkröte von rund 30 µw/cm².
Aus seinen Beobachtungen geht auch hervor, dass Schildkröten ( insbesondere europäische Landschildkröten) sich nicht der direkten Sonne aussetzen, sondern Ihre Aktivitätsphasen vermehrt nach einem Sonnenbad am frühen Morgen haben oder gegen Abend. In Griechenland habe ich zu den Aktivzeiten rund 35.000 Lux – 50.000 Lux gemessen.

UV-Messgerät

Aber wieviel UV-Strahlung nimmt das Tier dabei auf? Und wie sind die Verhältnisse im Schatten? Und wenn ich Gehege mit Draht oder Netzen absichere – wieviel Strahlung geht dabei verloren? Bekommen die Tiere unter Umständen zu wenig Licht und UV Strahlung? Diese Fragen haben mich bewegt, mir einige technische Geräte zu kaufen und verschiedene Tests zu machen. Ich habe mir erlaubt, auch die Preise zu den Geräten zu schreiben. Vielleicht finden sich ja noch mehr Interessierte, die mit Ihren Messdaten dazu beitragen können, die Haltung unserer Tiere zu verbessern.
Anbei eine Tabelle aus Messdaten, die ich erhoben habe. Dabei habe ich eine Holzkonstruktion gebaut, die jeweils mit den verschiedenen Materialien bespannt war (Vogelschutznetz, Draht…). Der Holzrahmen wurde im 90 Grad Winkel zur Sonne aufgestellt, um möglichst wenig Einfluss durch das Netz selbst bzw. Draht zu haben. Generell kann man sagen, dass der Draht knapp 20% weniger Licht durchlässt und rund 25% weniger UVB-Strahlung. Die Messungen habe ich u.a. im Juni 2012 durchgeführt. Bei 0/8 Bewölkung (wolkenloser Himmel) wurden dabei zur Mittagszeit ca. 160 µw/cm² UVB-Strahlung gemessen (Solarmeter 6.2). 25% Reduktion würden demnach immer noch mehr als ausreichend UVB zur Verfügung stellen (ausgehend von einem Bedarf von 30µw/cm² für 8 Stunden – siehe H.Köhler).

Unterschiedliche Einflüsse auf Licht, Wärme und UV – Strahlung im Freien

Rund 20 % Verlust an Lichtintensität dürfte demnach auch einen geringen bis gar keinen Einfluss haben, da die Tiere in Ihrem Habitat (gilt insbesondere für europäische Landschildkröten) die direkte Sonnenstrahlung zur Mittagszeit meiden.
Einen Einfluss auf die Wärme konnte ich nicht feststellen.
Die gleichen Messungen wurden im Schatten durchgeführt. Dabei ist zu beachten, dass die UV-Strahlung bis auf 0 zurückging, wobei Licht (LUX) auch im Schatten noch vorhanden ist, wenn auch erheblich weniger. Die Temperatur war im Schatten auch deutlich geringer. Messungen im Schatten sind wesentlich problematischer zu protokollieren und bedingen einen höheren Aufwand. Es ist dabei zu unterscheiden, ob ein Objekt dauerhaft im Schatten ist, oder ‚ein Schatten‘ wandert und dadurch ein Objekt nur teilweise im Schatten liegt. Hierzu werde ich noch weitere Messungen durchführen und darüber zu gegebener Zeit berichten.

Verschiedene Lampendaten

Zusatzinformation: Aus der Literatur kennt man Informationen, wonach in Deutschland im Hochsommer, selbst bei komplett bewölktem Himmel (8/8), noch rund 20.000 Lux zur Verfügung stehen. Ohne Wolken sind das rund 110.000 – 120.000 Lux.

Gar nicht so leicht, das richtige Licht zu finden.

Wer sich im Speziellen mit europäischen Landschildkröten befasst, kennt die erschreckenden Bilder aus falscher Haltung. Bekannt sind besonders Bilder mit flachem, höckerigem Panzer. Oftmals liest man bei solchen Bildern etwas von Terrarien-Haltung. Daraus leitet sich eine zweite Fragestellung ab. Welche technischen Hilfsmittel benötige ich, wenn ich Schildkröten im Terrarium halte?
Eine Terrarienhltung ist für viele NICHT-europäische Arten Pflicht. Aber auch bei europäischen Landschildkröten kann eine Krankheit dazu führen, dass die Tiere unter Umständen im Terrarium gehalten werden müssen.
Auch in dieser Umgebung gilt es, ausreichend Licht, Wärme und UV zur Verfügung zu stellen.
Leider bieten nicht alle Hersteller Informationen über ihr Lampen-Portfolio an. In der nachstehenden Tabelle finden Sie die Informationen zu Lucky Reptile-Lampen und der Osram Ultra Vitalux in einer Übersicht. Der Wert „Abstand in cm“ gibt an, in welcher Entfernung vom Boden die gemessenen Werte ermittelt wurden. Die Spotgröße ist die Größe des Lichtkegels auf dem Boden.
Interessant ist dabei, dass lediglich nur eine Lampe unter den gelisteten nahezu Lichtverhältnisse bietet, wie sie Deutschland im Sommer hat. Bis auf eine Lampe bieten alle Lampen mit UVB-Anteil Strahlungsstärken über dem an, was die (europäischen) Landschildkröten als Tagesration benötigen. Der Umkehrschluss – wie auch im Freien muss den Tieren die Möglichkeiten gegeben werden, sich sowohl aus dem Licht- und UVB-Bereich zu entfernen – aber auch in diesen Bereiche aufzuhalten!

Text, Tabellen und Foto: Andreas Beck, Produktabbildungen: Hersteller. Alle Rechte beim Autor

2 Kommentare


  1. Danke Andreas
    für diesen, sicher auch für neue Schildkrötenhalter, interessanten und vor allem – endlich mal leicht zu verstehenden – Bericht zu diesem Thema.
    So stellen wir ja immer wieder mit Entsetzen fest, viele Landschildkröten werden nicht im Außengehege sondern im Haus gehalten. Manche von ihnen nicht mal im Terrarium sondern auf dem Fußboden … Und von der Notwendigkeit von UV- und Wärmelampen haben dann allerhand Halter, auch nach jahrelanger Haltung von Schildkröten, sehr oft noch nie etwas gehört.
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.