Gefahr für Hawaiis Suppenschildkröten

In den letzten Jahrzehnten ist der Bestand an Suppenschildkröten (Chelonia mydas) vor den Küsten Hawaiis erfreulich stark gewachsen. Das ist nicht überall so. An den Küsten Floridas und der mexikanischen Pazifikküste etwa gehen die Bestände kontinuierlich zurück. Auch in Hawaii wird die Suppenschildkröte bislang noch als bedrohte Art eingestuft und genießt so den Schutz des Federal Endangered Species Act.
Doch dieser Status ist nun selber bedroht: Die Association of Hawaiian Civic Clubs hat die Regierung jetzt aufgefordert, den Schutzstaus der Art in zwei Schritten aufzuheben. Zuerst sollen die hawaiianischen Tiere als diskrete Population eingestuft werden und dann der Schutzstaus für diese Population aufgehoben werden. Dabei beruft sich die Association darauf, dass die Bestände seit 1970 jährlich um fast 6% zunehmen und dadurch die Suppenschildkröte in hawaiianischen Gewässern ein häufiger Anblick geworden ist.
Würde der Schutzstaus aufgehoben, dürften zumindest hawaiianische Ureinwohner die großen Schildkröten wieder für den Kochtopf fangen und Strafen für in Fischernetzen verendete oder von Fischern gefangene Suppenschildkröten würden obsolet. Letzlich würde das eine Freigabe für den unkontrollierten Fang der Tiere bedeuten.
Obwohl die Bestände derzeit so groß sind, würde eine Erholung nach einer eventuellen Überfischung bei der langsamen Generationsfolge der Tiere viele Jahrzehnte brauchen. Daher wird die Schutzaufhebung derzeit sehr kontrovers diskutiert, und der Ausgang ist offen.
Bleibt nur zu hoffen, dass den auch touristikwirksamen Panzerträgern ihr Schutzstatus möglichst auch auf Hawaii erhalten bleibt.

Quelle: Delisting Honu is Difficult Call- Our View- Endangered Species Act“ Editorial Honolulu Star-Advertiser, 4.8.2012 / www.dght.de

1 Kommentar


  1. Ohje, ein trauriger Beitrag. Diese Schildkrötenart sollte erhalten bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.