Zwei Meldungen zu angeschwemmten Schildkröten:

Tote Schildkröte in Sattahip angeschwemmt

Sattahip: Am Samstagmorgen entdeckten Passanten in der Nähe des Piers eine tote, etwa zehn Jahre alte Schildkröte. Spaziergänger informierten die Behörden über eine tote Schildkröte, die am Pier von Sattahip angeschwemmt wurde. Mitarbeiter des „Sattahip-Schildkröten-Erhaltungs-Zentrums“ machten sich auf den Weg und inspizierten den Fund.
Die Schildkröte wies mehrere Verletzungen auf, die auf den ersten Blick nicht eindeutig zuzuordnen waren. Die Mitarbeiter sagten, es könne sich um Verletzungen durch eine Schiffsschraube, um den Angriff eines Hais oder aber gar um Verletzungen handeln, die dem Tier von Menschen zugefügt wurden.

Die Mitarbeiter der Schildkrötenstation haben das Tier mitgenommen und wollen die genaue Todesursache durch eine Obduktion klären lassen.

Quelle: TIP – Thailandzeitung

Riesen-Schildkröte in Saint-Raphaël gestrandet

Provence Côte d’Azur: Ein Fischer bemerkte das Tier bei der Rückkehr in den Hafen.
Eine seltsame Entdeckung machte ein Fischer aus Saint-Raphaël in der Nacht von Montag auf Dienstag: In dem Hafen „Port du Possaï“, in dem es um die frühen Morgenstunden normalerweise sehr ruhig ist, vernahm er einen ziemlichen Lärm.
Die Boote bewegten sich ungewöhnlich stark. Beunruhigt benachrichtige der Mann Feuerwehr und Polizei. Gemeinsam fanden sie schließlich ein äußerst seltenen Bewohner des Mittelmeers: Eine Lederschildkröte (Dermatochelys coriacea) von stattlichen 1,40 Länge und ca. 200 Kilogramm Gewicht hatte sich zwischen den Booten verfangen.
Mehr als eine Stunde brauchten die Einsatzkräfte um das Tier wieder ins Meer hinaus zu befördern.

Quelle: Rivera-Zeitung, Côte d’Azur