Simbabwe droht Chinesen mit Ausweisung wegen Tötung bedrohter Schildkröten

Vier Chinesen droht die Ausweisung aus Simbabwe, weil sie 40 seltene Schildkröten getötet und gegessen haben sollen.
Wie die BBC und andere Medien berichten, haben die Männer bereits ein Geständnis abgelegt. Demnach haben sie im Südosten Simbabwes 40 Exemplare der Glattrand-Gelenkschildkröte (Kinixys belliana) bei lebendigem Leib in kochendes Wasser geworfen und einige anschließend verspeist. Ermittler fanden außerdem noch 13 weitere lebende Schildkröten in den Ferienwohnungen der Chinesen.
Die Glattrand-Gelenkschildkröte wird bis zu 22 Zentimeter groß. Sie ernährt sich hauptsächlich von Blättern, herabgefallenen Früchten und Pilzen. Hauptverbreitungsgebiet der Glattrand-Gelenkschildkröte ist das süd-östliche Afrika. In China gelten die Tiere als kulinarische Delikatesse.

Quelle: DRadio, wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.