Fokus Österreich: RespekTurtle – Gnadenhof, Tierheim, Auffangstation

Heute möchten wir Ihnen RespekTurtle vorstellen, ein beeindruckendes Schildkrötenprojekt in Österreich. Wir haben Markus Putzgruber, den Obmann des Vereins um Auskunft und Bilder gebeten. Da sich die umfangreiche Arbeit am besten über Fotos vermitteln lässt, enthält dieser Beitrag auch eine Bildergalerie. (Zum Vergrößern einfach auf die Fotos klicken).

Was genau ist „RespekTurtle“? Ihr nennt Euch selbst Gnadenhof, was unterscheidet Euch daher von einer Auffangstation?
Eigentlich bezeichnen wir uns als Gnadenhof und als eine Auffangstation. Bereits im August sollten wir auch die schriftliche Zusage für ein Schildkrötentierheim bekommen.

Wir übernehmen bereits Tiere aus ganz Österreich die gefunden oder ausgesetzt werden. Dazu werden jede Menge Schildkröten aus privater Haltung hier abgegeben. Als Gnadenhof sehen wir uns deshalb, weil viele Menschen ihre Tiere hierher bringen, diese aber immer wieder besuchen möchten. Dafür bieten wir Patenschaften an. Wird für ein abgegebenes Tier eine Patenschaft übernommen, vergewissert man sich damit, dass das Tier auch hier am Gnadenhof bleibt und jederzeit besucht werden kann.

Wo liegen die Schwerpunkte Eurer Arbeit?
Der Schwerpunkt in unserer Arbeit liegt natürlich in der Aufnahme gefundener oder nicht mehr gewollter Tiere. Ein großes Anliegen unsererseits liegt aber auch darin, die Menschen bezüglich der Haltung und Fütterung der Tiere aufzuklären. Viel zu viele Schildkröten werden hier mit irreparablen Schäden wie Deformierungen des Panzers oder organischen Schäden abgegeben. Wir sehen es als enorm wichtig an, hier Aufklärungsarbeit zu verrichten. Jedes ankommende Tier wird tierärztlich untersucht und auf Krankheiten getestet. Auch hier möchten wir aufklären, da bereits jedes fünfte Tier, das wir aufnehmen unter Mykoplasmen leidet.

Viele Auffangstationen klagen, dass sie schier überrannt werden mit Abgabetieren? Wie ist das bei Euch?
Leider nicht anders….. waren es vor zwei Jahren noch 60 Tiere, so kamen im letzten Jahr über 200 hier an. Auch in diesem Jahr waren es bereits mehr als 120. Aber nicht nur bezüglich einer Übernahme von Schildkröten wird nachgefragt. Wir werden wöchentlich mit Schlangen, Waranen, Echsen oder auch Kaimanen konfrontiert. Aber die Möglichkeiten haben wir leider nicht.

Welchen Schildkrötenarten bietet Ihr ein neues Zuhause? Und wie viele Tiere beheimatet Ihr?
Eigentlich um ziemlich alle Schildkrötenarten. Von Alligatorschildkröten bis zu Riesenschildkröten, europäische, süd und nordamerikansche, afrikanische, asiatische bis zu australische Schildkröten haben hier ein neues zuhause gefunden. Die Zahl der Tier schwankt immer sehr, aber zurzeit sind etwa 400 Schildkröten hier untergebracht.

Wer leistet denn die ganze Arbeit? Wie finanziert Ihr Euch? Habt Ihr tierärztliche Unterstützung?
Die Arbeit verrichten mehrere Leute. Für die Tiere selbst bin ich zuständig. Für die Internetdinge haben wir einen ehrenamtlichen Spitzenmann der sich unglaublich auskennt. Meine bessere Hälfte ist für Postsendungen, das auftreiben von Spendengeldern und für die Buchhaltung zuständig.
In der Tierklinik Hochleithner in Wien Strebersdorf haben wir einen idealen Tierarzt gefunden. Hier bekommen wir Nachlass, haben aber trotzdem Rechnungen von 20.000 Euro im Jahr.

Wie ist die Zusammenarbeit mit den Arten- und Naturschutzbehörden vor Ort?
Wir arbeiten mit allen Ämtern perfekt zusammen. Jedes ankommende Tier wird dem Veterinäramt gemeldet und geben wir Citespflichtige Tiere ab, so schicken wir dies der Artenschutzbehörde. Mit der Naturschutzbehörde sind wir im ständigen Kontakt bezüglich der invasiven Tierarten wie die Rot oder Gelbwangen.

Kümmert Ihr Euch nur um Schildkröten oder auch um andere Tiere?
Auf unserem Areal finden sich nicht nur Schildkröten wieder. Hier sind auch bereits Kaninchen, Degus, Geckos, Bartagamen, Hunde und Katzen, Wellensittiche und jede Menge an Papageien untergekommen. Aber auch um Jungigel, verletzte oder aus dem Nest gefallene Wildvögel kümmern wir uns.

Vermittelt Ihr auch Schildkröten? Und wenn ja: Unter welchen Voraussetzungen?
Natürlich vermitteln wir auch Schildkröten. Voraussetzungen dafür ist natürlich eine Außenhaltung. Also keine Vermittlung an Aquarien oder Terrarienbesitzer. Alle abgegebenen Tiere werden erfasst und gemeldet.

Welche Vision/Perspektive habt Ihr? Wo wollt Ihr in rund fünf Jahren mit Eurer Arbeit stehen?
Wir hatten im Jahre 2013 mit dieser Station begonnen. Damals hätte ich mir nicht erträumen lassen, dass wir 2020 da stehen, wo wir jetzt stehen. Damals hatten wir ca. 20 Wasserschildkröten und einen kleinen Teich. Heute umfasst das Gelände 2500 Quadratmeter mit großen Gehegen und vier Teichanlagen. Der Traum wäre natürlich eine große Station, eventuell einen Tierarzt der ständig hier ist, Glashäuser über den Teichen damit wir die Wasserschildkröten über den Winter draußen lassen könnten und eine Anlage für Echsen. Dies ist aber natürlich eine Frage der Finanzierung. Aber…. Träumen darf man ja…

Vielen Dank für die Antworten.

Mehr über RespekTurtle finden Sie auf der Website. Dort finden Sie auch Hinweise, wie Sie die Arbeit unterstützen können, wenn Sie möchten. Der Verein ist für jede Hilfe dankbar.

Eine tolle Möglichkeit, Respek Turtle zu unterstützen, ist auch der Facebook Schildkrötenspendenflohmarkt von Alexandra Martin. Dort können Sie Sachen ver- und ersteigern.  Der Erlös kommt Schildkrötenstationen zur Verfügung, wer selbst etwas versteigert, kann natürlich entscheiden, wer den Erlös erhalten soll.

 

Bildnachweis: Alle Fotos (c) RespekTurtle

1 Kommentar


  1. Sehr gutes Interview. Was ihr leistet ist enorm. Ich habe den größten Respekt für eure Arbeit. Da steckt unendlich viel Liebe drin. Was ich mir wünsche? Euch mal besuchen zu dürfen. Euch finanziell zu unterstützen macht Freude. Und ich hoffe, eure Träume lassen sich irgendwann realisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.