Auf Schildkrötensafari mit Elke Wallrapp (Folge 79)

Und noch einmal sind wir im Retiro Park unterwegs, denn ganz in der Nähe des großen Sees können wir zwei weitere Schildkrötendarstellungen bewundern, die absolut unterschiedlich sind. Die einzige Gemeinsamkeit besteht darin, dass sie jeweils einen Brunnen verzieren.
Schauen wir sie uns näher an.

Zwischen der „Puerta de Alcalá“ und dem großen See befindet sich der Galapagos Brunnen (Fuente de los Galápagos) oder auch Brunnen der Isabell II (Fuente de Isabel II) genannt.
Er beherrscht einen kleinen Platz, an dem sich die Wege des Parks kreuzen.

Der Brunnen wurde von Ferdinand VII (1784-1833) anlässlich der Geburt seiner Tochter Isabella II in Auftrag gegeben.

Umgeben von einem Blumenbeet befindet sich in einem kreisförmigen Wasserbecken mittig ein dreistufiger Sockel aus Granit. Verziert wird dieser mit steinernen Algenformationen, die an fallendes Wasser erinnern und vier Muschelschalen, die als kleine Auffangbecken dienen.
Aus dem Sockel streckt sich eine schlanke Säule in die Höhe, die sich oben, ähnlich einer Blüte, öffnet und in einer flachen Wasserschale endet.
Die Säule, die einer Palme ähnelt, wird von vier Delfinen und engelsgleichen Knaben aus Kalkstein umgeben.
Die Putten sitzen auf dem Rücken der Delfine und es sieht fast so aus, als würden sie zusammen spielen.

In der zweiten Sockelstufe sind Vorsprünge eingearbeitet, die für uns von besonderem Interesse sind.
Denn auf jedem Vorsprung sitzt ein wasserspeiendes Bronzetier. Das Wasser wird von Steinmuscheln aufgefangen, die an der untersten Stufe befestigt sind. Insgesamt können wir vier Tiere entdecken, zwei sehr detailliert gearbeitete Frösche und zwei Sumpfschildkröten, immer im Wechsel.

Der Brunnen steckt voller Symbolik. Die Delfine stehen für Weisheit, Klugheit und Intelligenz, die Meereselemente für die Fruchtbarkeit und die Schildkröten sollen ein langes Leben symbolisieren.

Der Galapagosbrunnen wurde 1832 eingeweiht und befand sich ursprünglich fast 50 Jahre in der „Red de San Luis“, bevor er in den Retiro Park umziehen musste. Entworfen wurde er von dem Architekten „Francisco Javier de Marietegui“. Die Figuren stammen von „José Tomás“.

Spazieren wir den Weg am See (Paseo del Estanque) entlang, treffen wir auf eine weitere Brunnenanlage.
Sie ist etwas unbekannter, da sie abseits vom Hauptgeschehen des Parks liegt.
Gemeint ist das „Monumento a la República de Cuba“.
Diese eindrucksvolle Komposition aus einem Denkmal mit mehreren Skulpturen und einem Brunnen ist der Republik Kuba gewidmet.
Auch hier wurden Granit, Kalkstein und Bronze verarbeitet.

In der Mitte des Brunnens befinden sich drei übereinanderliegende Steinkörper, deren Größe von unten nach oben abnimmt.
Ganz oben thront eine weibliche Figur. Zu ihren Füßen liegt ein Füllhorn mit Blumen und Früchten – hiermit wird die kubanische Nation symbolisch dargestellt (von „Miguel Blay i Fábregas“ ,1866-1936, geschaffen).

Eine Ebene darunter können wir zwei Statuen entdecken. Auf der einen Seite sitzt „Isabella die Katholische“ (von „Juan Cristobal“, 1897-1961, gefertigt) und auf der anderen Seite „Christoph Kolumbus“ (von „Francisco Asorey“, 1889-1961, gefertigt), die anderen beiden Seiten sind mit den Wappen Spaniens und Kubas verziert.

Am untersten Sockel können wir beidseitig die Hälften eines Schiffes entdecken. Sie sind aus Bronze gefertigt und mit engelsgleichen Frauengestalten verziert. Darüber befindet sich jeweils eine mit Blüten, Blättern und Früchten dekorierte Bronzegirlande.
Sie sollen auf den enormen Reichtum hinweisen, den Kuba für Spanien bedeutete.
Zwei wasserspeiende Bronzedelfine rahmen jede Bootshälfte, wie Wellen, ein.

Das gesamte Monument ist von einem Wasserbecken umgeben.
Auf Steinsockel, die dieses unterteilen, stehen vier weitere wasserspeiende Bronzetiere.

Und hier ist sie nun – unsere nächste Schildkrötendarstellung, denn zwei Leguane und zwei Riesenschildkröten befinden sich hier.
Sie sollen die kubanische Fauna repräsentieren.

Auch bei diesem monumentalen Brunnen sollen die Schildkröten die Langlebigkeit symbolisieren – mehr als 400 Jahre, die die Spanier auf Kuba herrschten.
Alle Bronzearbeiten wurden, von dem uns bereits bekannten, „Mariano Benlliure“ gefertigt.

Das Monument wurde am 27.10.1952 eingeweiht – ein Tag von besonderer Bedeutung, denn dieser Tag ist der 460. Jahrestag der Entdeckung von Kuba durch Christoph Kolumbus.

Text und alle Fotos (bis auf das alte Postkartenmotiv): Elke Wallrapp. Alle Rechte bei der Autorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.