Was Speedy zu erzählen hat – Das Erkundungsbuch Griechische Landschildkröten

Kinder lassen sich schnell für Tiere begeistern – nicht selten ensteht daraus der Wunsch, selbst ein „Haus“tier zu besitzen. Viele Eltern kennen wohl diese Diskussionen und den meisten Eltern ist bewusst, dass sie es möglicherweise selbst sein werden, die sich um die Tiere kümmern (müssen), wenn sie ihrem Nachwuchs diesen Wunsch erfüllen. Denn Kinder kennen und wissen oft nicht ganz so genau, welche Bedürfnisse ihre Schützlinge denn nun genau haben.
In puncto Griechischer Landschildkröten liegt nun ein wunderbares Buch vor, das hier Abhilfe schaffen kann. Dr Ursula Halla und Matthias Lebens haben es geschrieben, Matthias Lebens hat es auch illustriert: Griechische Landschildkröten – Das Erkundungsbuch für große und kleine Entdecker. Veröffentlicht wurde es in Thorsten Geiers Kleintierverlag, für 12,50 € ist es überall erhältlich oder bestellbar, wo es Bücher gibt.
Das Buch ist für Kinder ab 6 Jahren zum Vorlesen oder selber lesen geeignet“, heißt es im Umschlagtext.
„Aber auch Erwachsene, die Spaß am Umgang mit Landschildkröten haben, werden vom Text und den liebevollen Illustrationen begeistert sein.“

Das sind heere Ziele, die sich das Autorenpaar vorgenommen haben, und nicht immer werden diese auch erreicht.
Komprimiert auf knapp vierzig Seiten erhalten junge Schildkrötenfreunde kindgerecht aufbereitet alle notwendigen Informationen über diese Tiere. Als Rahmenhandlung hat das Chamäleon Ecki gerade eine Schildkröte entdeckt und wird nun von dieser ausführlich informiert. Dazu gibt es jede Menge sehr sympathische Illustrationen.
Ecki ist eine Figur der Internetseite Trip for Animals, die nun den Weg aus dem Digitalen in die Bücherwelt gefunden hat. Die jungen Leser erfahren viel über die Lebensweise von Landschildkröten, ihre Ernährung und Verdauung, über den Körperaufbau die Winterstarre, die Notwendigkeit, sie in Gartengehegen zu halten usw. Gelegentlich allerdings haben die Autoren die ganz junge Leserschaft (oder Zuhörer beim Vorlesen) aus dem Blick verloren. Manches dürfte für Kinder im Alter von sechs Jahren doch etwas zu komplex beschrieben sein, was allerdings auch dem geschuldet ist, dass Schildkröten eben auch etwas komplexere Bedürfnisse haben, die sich nicht immer ganz einfach erklären lassen. Das betrifft zum Beispiel das Kapitel über Licht und Calcium. Da dürften vorlesende Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel… sicher das eine oder andere noch einmal mit eigenen Worten erklären müssen.
Aber das ist sicherlich nicht verkehrt, denn es regt gleichzeitig zum Gespräch über Schildkröten und ihre Haltung an. Und genau das macht die Stärke dieses Buches aus: Mit seinen Kindern, Enkeln… auf Erkundung zu gehen, zu lesen, darüber zu reden, Fragen zu beantworten und dabei zu so manchem A-Ha-Erlebnis zu kommen. Denn das eine oder andere dürfte auch Erwachsenen neu sein oder sie zumindest über die Haltung der eigenen Tiere nachdenken lassen.
Vielleicht aber sollte man es eher Kindern ab 8 oder 9 Jahren schenken , wobei es natürlich immer schwer ist, eine solche pauschale Empfehlung zu geben. Manch 6jähriger begeisterter Tierfreund erfasst wesentlich schneller, worum es geht als manch Erwachsener, zumindest wenn man diversen Fragestellungen und daraus resultierende Diskussionen über Schildkrötenhaltung im Internet verfolgt. Auch da könnte dieses Buch hilfreiche Dienste leisten…

Gelegentlich stolpert man im Erkundungsbuch über Sätze, die man nahezu wortgleich schon zigmal in genau solchen Internetdiskussionen (z.B. Facebook-Gruppen) gelesen hat. Das macht ihre Inhalte zwar nicht falsch, aber zwei oder drei vorgestanzte, oft benutzte Formulierungen hätten die Autoren vielleicht schöner selbst schreiben können: „Zusätzlich sollte Calcium in Form von Sepiaschale zum Knabbern immer in meinem Gehege zur Verfügung stehen“, heißt es zum Beispiel, was sicherlich richtig ist, aber eben auch schon tausendmal zu lesen war. Das tut dem Buch im Blick auf die jungen Leser allerdings keinen Abbruch. Das ist nur ein wenig persönliche Mäkelei und darf bitte nicht überbewertet werden.

Dass auch Erwachsene von dem Buch begeistert sein werden, ist sehr wahrscheinlich. Es ist lehrreich ohne belehrend zu sein, und das macht es besonders angenehm. Mir jedenfalls hat es sehr gut gefallen. Das Erkundungsbuch ist sicher ein tolles (Weihnachts)-Geschenk für schildkrötenbegeisterte Kinder… und nicht nur für die. Denn mal Hand aufs Herz: Wie viele Halter wissen schon, welche Organe in der Schildkröte wo genau liegen und dass Landschildkröten über kein Zwerchfell verfügen?

Illustrationen: Matthias Lebens. Die Abbildungen sind dem Buch entnommen.

2 Kommentare


  1. Ich habe das Buch gerade gelesen.

    Die Darstellung der Schildkrötenhaltung entspricht in vielen Punkten nicht meinen Erfahrungen. Seit 1979 halte ich Griechische Landschildkröten.

    Ich würde nie Schildkröten auf zwei Beinen stehend darstellen, ebenso nicht in einer flachen Schale im Kühlschrank liegend.

    Sehr gut finde ich die Zeichnung der inneren Organe sowie die Betonung, wie wichtig eine Badeschale ist. Mir gefällt das „Röntgenbild“ und die Darstellung einer Panzerdeformation.

    Im Zusammenhang mit dem Panzer, der als Schutz dient, hatte ich einen Hinweis darauf erwartet, dass Hunde eine große Gefahr für Schildkröten darstellen.

    Warum ist der Winter „eine Jahreszeit, in der man häufig krank wird“?

    Ein Buch von Tierärzten habe ich mir anders vorgestellt.

    Hannelore Müller


  2. Dieses Buch ist einfach nur empfehlenswert und nicht nur für Kinder geeignet .
    Sehr liebenswert gestaltet und super beschrieben.
    Biologie, Herkunft, Haltung,Krankheiten,Haltungsfehler, Ernährung, Arten-Unterschiede bis hin zu den Geschlechtsunterschieden ist alles enthalten.
    Wir, der Tierpark Greifwald, haben dieses Buch kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen.
    Herzlichen Dank dafür.
    Wir werden es für unseren Zooschulunterrichtet einsetzen.

    Mit freundlichen Grüßen Bärbel Horenburger
    Tierpflegerin im Bereich Reptilien im Tierpark Greifswald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.