Bei den Schildkröten im Tierpark Berlin – Teil 1

Von Dietmar Meinel

Am 2.Juni 1955 öffnete der Tierpark Berlin erstmals seine Pforten für das Publikum und ich habe – meine Großeltern lebten in Berlin – seit den frühen 60er Jahren diesen 160 ha großen Landschaftstiergarten oft besucht und komme auch heute noch gerne dort hin. Dort wurde auch meine Liebe zu den Schildkröten geweckt, an deren Gehegen ich schon als Kind viel Zeit verbrachte.

Und das ist bis heute so geblieben, auch wenn der Tierpark längst nicht mehr so aussieht, wie ich ihn in meinen Erinnerungen habe. Da sich die Reptilien noch immer ungefähr dort befinden, wo sie schon früher waren, führt auch heute noch immer mein erster Weg dort hin. Ich kann mich noch gut an das Gehege der Riesenschildkröten von früher erinnern: Ein umzäuntes Stück Wiese mit einer großen Holzkiste als Unterschlupf.

Nach Jahrzehnten dieser provisorischen Haltungsbedingungen wurde im Dezember 2005 ein 110 Quadratmeter großes Schildkrötenhaus mit angeschlossener Freifläche eröffnet.

Gezeigt werden auf der Anlage Seychellen–Riesenschildkröten und eine große Gruppe Spornschildkröten, die seit 2006 regelmäßig nachgezogen werden. Unweit der Anlage für die Riesenschildkröten befindet sich die 1956 eröffnete, inzwischen mehrfach modernisierte Schlangenfarm, in der es auch eine große Abteilung für Schildkröten gibt.

Und nicht weit davon befindet sich das 1987 eröffnete Krokodilhaus, in dem auf drei großen und zwei kleinen Landschaftsanlagen Kaimane, Alligatoren und Krokodile gezeigt werden. Ein Teil dieses Glashauses dient auch der Präsentation von verschiedenen Arten Land- und Wasserschildkröten.

Über die Schildkröten in der Schlangenfarm und im Krokodilhaus werde ich demnächst in Teil zwei meines Beitrages über die Schildkröten im Tierpark Berlin berichten.

Text und alle Bilder: Dietmar Meinel, Chemnitz, Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.