Auf Schildkrötensafari mit Elke Wallrapp (Folge 62)

Auch unsere zweite Schildkrötendarstellung in diesem Jahr befindet sich in Halle.

Leider musste ich mal wieder suchen, denn meine Informationen waren nur sehr dürftig und meine Vorbereitungen auch.
Mir war bekannt, dass die Schildkröte auf einem Spielplatz am Rande eines Wohngebietes in Halle Neustadt steht. Irgendwo da – in einem Park (Südpark), in der Nähe einer Kirche und eines Flusses.
Das Auto wurde zentral geparkt und los ging’s. Ich „flitzte“ in die eine Richtung, fand den sogenannten „Kirchteich“, einen alten Arm der Saale, spazierte dort entlang und fragte hin und wieder Passanten, ob jemand die Schildkröte kennt. Ich erntete nur Kopfschütteln.
Auch eine Kindergartengruppe fragte ich, aber auch diese kannten den Spielplatz mit der Schildkröte nicht.
Spielplätze ja, die gab es dort, aber einen mit einer Schildkröte?! Leider nein.

Dann ging es in die andere Richtung, dort kam ich zu einer Schule. Auch dort fand ich keinen Spielplatz mit einer Schildkröte und wieder war mein Nachfragen erfolglos.

Ich wollte fast schon aufgeben, als ich auf ein kleines Grüppchen älterer Spaziergänger stieß, die ich natürlich auch befragte.
Und siehe da, sie bejahten meine Frage und freuten sich sehr über mein Interesse. Ich durfte sie begleiten, denn ihr Spazierweg führte genau an diesem Spielplatz vorbei.
Wir liefen in Richtung des „Passendorfer Schlösschen“ und dort gegenüber, versteckt zwischen den Bäumen, konnte ich die Spielplastiken und den sehr naturbelassenen Spielplatz entdecken. Im Hintergrund lugte auch die Kirchturmspitze hervor.

Ich verabschiedete mich von meinen Begleitern und mit vielem Winken erreichte ich das erste Tier – ein großes Krokodil.
Zwei weitere Tiere waren auf der Wiese verstreut – ein Eber und ein kleiner Bär.
Die Schildkröte jedoch, war mitten im Sandkasten zu finden und nicht zu übersehen.

Die vier Tiere wurden von dem, aus Halle/Saale stammenden, Bildhauer „Otto Leibe“ (1913-2002) im Jahr 1976 entworfen. Die Schildkröte stammt laut der Information, die sich auf dem Standsockel befindet, aus dem Jahr 1982.
Die hier aufgestellten Spielplastiken sind aus Kunststeinguss detailgetreu gefertigt und sollten die Thematik „Umwelt, Natur und Mensch“ verdeutlichen.
Als Spielobjekte für Kinder wurden sie aufgestellt, sollten aber auch die Liebe zur Natur und zu den Tieren wecken und fördern.
Und natürlich eignet sich unsere Schildkröte hervorragend als Reit- und Kletterobjekt.

Nochmals vielen Dank an Nils Fischer für die bereitgestellten Informationen und vielen Dank an jene Menschen, die mir auf meine unzähligen Fragen antworten und mir bei meiner Suche den richtigen Weg weisen.

Text und Fotos: Elke Wallrapp. Alle Rechte bei der Autorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.