Erzähl mal (Folge 6): Brandy

vignette

Brandy ist ein Scheidungsopfer. Vor Jahren hat sie noch im Garten einer intakten Familie gelebt, doch dann gingen die Eheleute getrennte Weg und das Haus mit Garten wurde gegen zwei Wohnungen eingetauscht. Die gemeinsame Tochter nahm die Schildkröte erst einmal mit in ihre Studentenbude und setzte sie in ein Terrarium. Tiere, die man zuvor in einem Garten gehalten hatte, können sich schlecht an ein Terrarium gewöhnen. Brandy klongte in der Klausurenzeit ständig mit ihrem Panzer gegen das Glas und nervte damit total.

Die Tochter stopfte in den Semesterferien die Schildkröte in einen Eimer und reiste mit ihr per Bahn bis nach Aachen zu ihrem Vater. Gemeinsam entschieden sie sich die Kröte zu verkaufen. Ich erfuhr davon und fuhr bis nach Aachen um mir Brandy anzuschauen. Die Schildkröte hatten einen ungewöhnlichen Panzer, vorne dunkel braun ganz normal und im hinteren Bereich fiel der Panzer irgendwie platt ab und war fast gelb.

Ich behaupte immer sie hat einen gelben Platthintern, aber ich finde sie trotzdem sehr schön. Eigentlich hieß Brandy mal Schildi, aber der Name war einfach zu einfallslos. Da ich sie aus Aachen Brand abgeholt habe, habe ich sie mit Einverständnis der ehemaligen Besitzer auf Brandy umgetauft.

Im Garten hat sie ein bisschen Prinzessinnenallüren an den Tag gelegt, sie braucht immer ihren eigenen besonderen Schlafplatz und mag es besonders Raukeblätter vor den Schnabel gehalten zu bekommen, damit sie nur noch reinbeißen muss. Wenn die Männchen ihr zu nah kommen, ist sie völlig genervt und das erkennt man daran, dass sie die Augen unterschiedlich zuklappt und dann wegläuft.

Wenn ich im Sommer meine Liege im hinteren schattigen Teil des Gartens aufstelle, kommt sie immer angeschlappt und rutscht über die Querstangen der Liege am Boden. Was sie daran findet, werde ich nie begreifen. Sie lässt sich auch stets nur kurz unterm Hals streicheln, dann geht das Augen Geklappe los und sie beißt mit Inbrunst in meine Finger. Meine Finger scheinen für sie köstlich zu riechen.

Bei Brandy merke ich immer, wenn es ihr nicht gutgeht… sie wirkt dann träge, frisst nicht richtig und ist irgendwie nicht so aufmerksam. Einmal hatte sie Würmer, das hatte ich aber erst später an ihrem Kot festgestellt. Entwurmungsmittel hatte ich vorrätig, also Spritze aufgezogen und den Halsgriff angewendet. Sie hasste es wie die Pest und wehrte sich. Das blöde war nur, dass ich ihr am nächsten Tag noch eine Dosis verabreichen musste. Also kam ich mit der Spritze an und was machte Brandy? Sie machte ihren Schnabel beim Anblick der Spritze von selbst auf und ließ mich unter ihrem Hals reiben, damit sie das Zeug auch schön schluckt. Nachdem die Würmer abgetötet waren, war sie wieder ganz die alte Gartendiva.

Das ging so weit, dass sie dauernd versuchte an der Terrasse ein Loch für ihre Eier zu graben. An der Terrasse ist der Boden jedoch viel zu hart und sie kommt nicht tief genug. Mein Mann und ich waren ratlos, weil sich Brandy von dieser Stelle nicht abbringen ließ. Drei Tage ging die Buddelei so und stets trottete sie ohne Erfolg davon.

Am nächsten Tag musste ich arbeiten, mein Mann hatte frei. Er sagte mir nicht, was er in seiner Freizeit machen wollte und tat irgendwie geheimnisvoll. Irgendwann schickte er mir dann ein Foto und ich konnte es nicht fassen.

Er war zum Baumarkt gefahren, hatte Teichfolie und ein Bodengemisch gekauft. Für Brandy konstruierte er eine Eiablagestelle, genau dort wo sie immer gebuddelt hatte. Als er fertig war, setzte er Brandy in die Nähe des künstlichen Hügels. Die Schildkrötendiva beschnupperte den Hügel, grub ein Loch und legte ihre Eier in die Grube. Das Foto von der Eiablage habe ich immer noch und muss jedes mal schmunzeln, wenn ich es sehe.  

Manche Schildkröten bekommen halt immer ihren Willen und Brandy schien das von Anfang an gewusst zu haben. Und das Beste war, dass Brandy uns drei süße Schildkrötenbabys bescherte und diese sind alle drei gelb und so schön wie Brandy.

 

 

Text und Fotos: Regina Conrad. Alle Rechte bei der Autorin

1 Kommentar


  1. Ach was sind das immer für schöne Geschichten rund um unsere Panzer Lieblinge👌

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.