Auf Schildkrötensafari mit Elke Wallrapp (Folge 36)

Ein letztes Mal begegnet uns, in der Weltmetropole New York, das populäre und doch so ungleiche Paar „Hase und Schildkröte“ auf seinem Jahrhunderte andauernden Wettlauf.

Ganz in der Nähe des Central Parks und des Guggenheim Museums, an der Ecke der Park Avenue und der East 87th Straße, befindet sich ein vierzehnstöckiges Haus, das heute circa 88 Genossenschaftsappartements beherbergt.ew-1216-01-02

Unser Blick richtet sich nach oben – und dort über der dritten Etage sehen wir sie!
Gleich mehrfach, als Fries, das sich um eine ganze Hausfassade schlängelt.ew-1216-01-01
Plastisch dargestellte Landschildkröten werden jeweils rechts und links von einem rennenden Hasen mit seinen langen Hinterläufen flankiert.
Eine etwas größer ausgearbeitete Landschildkröte thront auf der Hauskante und drei Hasen springen jeweils von beiden Seiten auf sie zu.

So berühmt wie das schmückende Fassadenmotiv ist – so bekannt war auch der erste Hausbesitzer.ew-1216-01-05
Einst gehörte das Haus mit seinem einzigartigen Penthouse dem bekannten Zeitschriftenverleger „Conde Nast“ (u.a. Zeitschrift Vogue), der hier so bedeutende Persönlichkeiten wie George Gershwin und Fred Astaire empfing.

Das Haus wurde 1925 im neogeorgianischen Stil gebaut. Der Sockel bis zur dritten Etage besteht aus Kalkstein.
Entworfen wurde es von den New Yorker Architekten „Delano und Aldrich“, die Umsetzung erfolgte durch Joseph L.B. Mayer.ew-1216-01-04

Das dritte Jahr „Schildkrötensafari“ geht mit diesem Artikel zu Ende und ich hätte nie gedacht, dass ich so lange durchhalte.
Manchmal ist es wirklich schwierig, brauchbare Informationen über die einzelnen Schildkröten zu erhalten bzw. zu finden und eine intensive Recherche oder nervige Nachfragerei ist notwenig.ew-1216-01-06
Nicht immer werden Mails beantwortet. Danke an alle, die es tun!
Irgendwie habe ich es dennoch immer geschafft, auch wenn manchmal alle anderen Dinge liegengeblieben sind oder der Erscheinungstermin verschoben werden musste.
Was ein Glück hat Lutz Prauser dann immer ein Ersatzartikel parat – danke hierfür!

Auch im nächsten Jahr setzen wir die Reihe fort. Es gibt noch so viele interessante Schildkröten im öffentlichen Raum zu entdecken.
Und ohne übertreiben zu wollen, es wäre doch toll, irgendwann ein umfassendes „Nachschlagewerk“ unechter Schildkröten zu haben – nämlich hier auf „Testudowelt.de“!
Oder was meinen Sie?

Im nächsten Jahr kommen wir zurück nach Europa. Wir schauen uns sechs Schildkrötendarstellungen in den Niederlanden und sechs in Deutschland an.
Wo genau sich diese befinden, dass erfahren Sie dann ab Januar.
Ich würde mich freuen, wenn Sie wieder dabei sind!

Text und alle Bilder: Elke Wallrapp. Alle Rechte bei der Autorin.

1 Kommentar


  1. Ich bin immer wieder erstaunt, dass es so viele Schildkrötendarstellungen gibt. Vor allem muss man sie finden! Toll, Elke Wallrapp. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.