TESTUDOWELT

Das Portal für Nachrichten und Informationen aus der Schildkrötenwelt

Besondere Gehegepflanzen (10) – weniger bekannte Vertreter der Familie der Malvengewächse, Malvaceae, Teil III / von Ricarda Schramm

Veröffentlicht am | Dezember 30, 2012 | Keine Kommentare

Teil III der Malvengewächse beschreibt aus der Gattung Hibiscus den Sumpfeibisch Hibiscus moscheutos. Weitere deutsche Namen sind Roseneibisch oder Rieseneibisch.

Abb. 1 Hibiscus moscheutos Blüte weiß, Foto: cc-by-sa 3.0, Wikimedia

Steckbrief:

Wuchsform: Mehrjährig

Wuchshöhe: Von 60-90 cm bis über 200 cm, je nach Zuchtform

Blatt: Ungeteilte Blätter, herzförmig, dunkelgrün, Unterseite behaart, Oberseite glatt, ca. 18 x 6 cm

Blüte: In den Blattachseln und an den Triebenden.

Blütenfarbe: Weiß über zart rosa bis zu rot

Blütengröße: Außergewöhnlich groß, 15 bis zu 30 cm Durchmesser, je nach Zuchtform

Blütezeit: Ende Juni – Oktober

Laub: Laubabwerfend

Boden: Möglichst feucht, durchlässig, nährstoffreich

Standort: Sonne

Wuchs: Krautige, aufrechte Staude, buschiger Wuchs, an der Basis teilweise verholzend.

Vermehrung/Aussaat: Vermehrung durch Teilung der Wurzelballen, durch Stecklinge, ca. 15 cm, in Wasser oder feuchter Erde bewurzelt. Aussaat von Samen, Vorkultur in Schalen ab Februar im Haus, Frühbeet oder Gewächshaus oder ab Mitte Mai im Freiland. Die Samen sollten vor der Aussaat 24 Stunden in lauwarmem Wasser eingeweicht werden, das beschleunigt die Keimung. Saattiefe ca. 1 cm.

Bemerkungen: Der Roseneibisch stammt ursprünglich aus dem Südosten Nordamerikas, wächst dort in Sumpf und Marsch und wurde später bis ins südliche Europa eingeführt. Von Hibiscus moscheutos werden drei Unterarten beschrieben:

H. moscheutos  subsp. incanus

H. moscheutos subsp. moscheutos

Abb. 2 Hibiscus moscheutos rosa, Sumpf, Foto: cc-by-sa 3.0, Wikimedia

H. moscheutos subsp. palustris

Davon existieren inzwischen viele verschiedene Zuchtformen.

Die Pflanze braucht viel Sonne und Wärme, dennoch viel Feuchtigkeit, fast einen sumpfigen Standort (Sumpfeibisch). Bei Temperaturen unter 16°C im Sommer über längere Zeit und zu viel Regen fallen die Blütenknospen ab, ohne sich zu öffnen.

Im Herbst ziehen sich die Pflanzen ganz in die Erde zurück, die Stängel vertrocknen, deshalb auch Halbstaude genannt. Entgegen mancher Angaben in der Literatur/im Internet sollten die vertrockneten Stängel nicht schon im Herbst, sondern erst im Frühjahr abgeschnitten werden, da sonst starker Frost eher bis zu den Wurzeln der Pflanze vordringen kann. Ab April/Mai treiben die Pflanzen dann wieder aus dem Wurzelballen neu aus und benötigen dann eventuell einen Schutzring, damit die frischen Triebe nicht gleich von den hungrigen Schildkröten abgefressen werden. Dieser kann dann entfernt werden, wenn die Pflanze kräftiger und größer geworden ist.

Über die Winterhärte des Roseneibischs gehen die Angaben und Meinungen sehr auseinander, was zum Teil auch an unterschiedlichen Züchtungen liegt. Die Angaben reichen von lediglich bis zu 0°C (`z. B. H. moscheutos `Anne Arundel`, `White Saucer`) über bis zu -10°C (z. B. H. moscheutos  `Luna`, `Disco Belle`) bis hin zu -20 bis -25°C ebenfalls bei den Luna-Züchtungen. Ein guter Winterschutz sollte in raueren Gegenden allerdings bei Pflanzungen im Freiland nicht fehlen.

Alternativ können die Sumpfeibisch-Pflanzen auch als Kübelpflanzen kultiviert werden, die Kübel können dann im Frühjahr im Freigehege der Schildkröten eingepflanzt und im Spätherbst wieder herausgenommen und frostfrei überwintert werden.

Hibiscus moscheutos ist auf jeden Fall ein Schmuckstück und Blickfang in Garten und Schildkröten-Freigehege.

 

Abb. 3 Hibiscus moscheutos Blüte rot, Foto: Sascha Weißbeck

Einige Beispiele der verschiedenen Züchtungen:

  • ‚Anne Arundel‘: Pflanze bis etwa 1,5 m hoch; Blüten bis 25 cm Durchmesser, pink, rosa, altrosa, malvenfarben.
  • ‚Blue River II‘: Große weiße Blüten.
  • ‚Disco Belle‘: Pflanze 1,5 bis 2 m hoch; Blüten bis etwa 25 cm Durchmesser; Blütenfarbe variiert von weiß bis dunkelrot.
  • ‚Lady Baltimore‘: Pflanze bis etwa 1,7 m hoch; Blüten rosa mit roter Mitte.
  • ‚Lord Baltimore‘: Pflanze bis etwa 1,7 m hoch; rote Blüten von etwa 25 cm Durchmesser.
  • `Luna`: Pflanze bis zu 1 m hoch; Blüten bis zu 20 cm, weiß, rosa, rot.
  • ‚Mallow Marvels‘: Pflanze bis etwa 1,3 m hoch; Blüten von etwa 15 cm Durchmesser; Blütenfarbe rot, weiß und rosa.
  • ‚Southern Belle‘: Pflanze bis etwa 1 m hoch; rote, rosafarbene und weiße Blüten von etwa 25 cm Durchmesser.
  • ‚Sweet Caroline‘: Pflanze bis etwa 2 m hoch; Blüten rosa mit dunklerer Mitte und mit dunklen Nervenlinien durchzogen; die Blütenränder sind gekräuselt.
  • ‚Turn of the Century‘: Pflanze etwa 2 bis 2,6 m hoch; Blüten rot und rosa.
  • `White Saucer`: Pflanze bis 1,5 m; Blüten bis zu 22 cm, weiß.

Text: Ricarda Schramm, Fotos: Wikipedia (gemeinfrei), Sascha Weißbeck, alle Rechte bei der Autorin

 

Bezugsquellen:

Samen:

www.schildkroeten-wildkraeuter.de

www.sunshine-seeds.de

 

Pflanzen:

www.flora-toskana.de

 

 

 

 

Kommentare

Antworten





%d Bloggern gefällt das: