Auf Schildkrötensafari mit Elke Wallrapp (Folge 40)

Etwas abseits der Hauptstraßen und in der Nähe des Flusses Aa liegt ein kleiner Ort, namens Middelrode (Nordbrabant). Eine Straße führt durch das Dorf, vorbei an Wohnhäusern und der Kirche aus rotem Backstein.
Hier auf einem kleinen Wiesenstück, unweit der Kirche, können wir unsere nächste Schildkröte bewundern.

Sie verziert eine Skulptur mit dem Namen „Een Reis om de wereld“ (Eine Reise um die Welt) und wurde von dem niederländischen Bildhauer Jerome Symons (*27.9.1949) im Auftrag der Stadt Sint-Michielsgestel (eine Nachbargemeinde) im Jahre 2003 geschaffen.

ew-0417-01Mit dieser besonderen Skulptur beginnen wir unseren sechsmonatigen Abstecher zu den Schildkrötendarstellungen in unserem Nachbarland Niederlande.

Ihre Benennung erinnerte mich sofort an unsere Schildkrötensafari, denn wir reisen ja quasi gemeinsam um die Welt und schauen uns die unterschiedlichsten Schildkröten im öffentlichen Raum an.
Unmengen von Gedanken und Interpretationsideen schwirrten bei ihrem Anblick in meinem Kopf umher. Ich wurde neugierig und hoffte auf eine Erklärungstafel.
Doch manchmal decken sich diese spontanen Eingebungen gar nicht mit der Realität. So auch hier!ew-0417-02

Schauen wir uns die Skulptur einmal genauer an.
Eine silberne Landschildkröte kriecht auf einer rosafarbenen Kugel herum, die sich auf einem silberfarbigen, ungewöhnlich geformten, Sockel befindet.
Das Kunstwerk ist 2,25 Meter hoch und besteht aus Aluminium, Granit und Bronze.
Eine kleine Natursteinplatte, auf dem Boden neben dem Kunstwerk, nennt uns den Namen des Künstlers, der Skulptur und das Datum der Errichtung.

Natürlich stellte sich mir wieder die Frage, was diese Skulptur aussagen möchte.
Eine genaue Antwort gab es nicht und letztendlich konnte mir diese auch nur einer geben, nämlich der Künstler selbst – was er netterweise dann auch tat.
Jerome Symons Skulptur stellt einen Vulkan dar, der eine Erdkugel mit einer Schildkröte ausspuckt.
Sein Werk steht sinnbildlich dafür, dass es noch eine andere Welt gibt – eine, die wir erforschen können, wenn wir uns nur die Zeit dafür nehmen!ew-0417-03

Thank you Jerome!

Text und Fotos: Elke Wallrapp. Alle Rechte bei der Autorin.

Kommentar verfassen